Titelbild

Nutzung von Synergien zwischen Gesundheits- und Kreativwirtschaft im Hinblick auf Wettbewerbsfähigkeit, Wirtschaftswachstum und Beschäftigung / SYNERGIEN

Ziel und Aufgabenstellung

Die Gesundheitswirtschaft mit rund 4,5 Mio. Beschäftigten und die Kreativwirtschaft mit ca. 1 Mio. Beschäftigten zählen bereits jeweils für sich genommen zu den größten Wachstumsbranchen der Volkswirtschaft in der Bundesrepublik. Die Gesundheitswirtschaft kann sich sogar zu einer Leitbranche der Volkswirtschaft entwickeln, wenn sie systematisch die Potenziale der Zusammenarbeit mit anderen Branchen nutzt. Mit einer gezielten Erschließung der Angebote der Kreativwirtschaft können daher beide Sektoren ihre Wachstumspotenziale besser erschließen und ihre Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigung steigern. Ziel des Projektes ist die Identifizierung von Chancen und Entwicklungshemmnissen der Erschließung dieser Potenziale.

Vorgehen

Auf Basis sekundäranalytischer und qualitativer Verfahren wurde eine Cross-Cluster Analyse durchgeführt, bei der die verschiedenen Sektoren der Gesundheitswirtschaft denen der Kreativwirtschaft in Form einer Matrix gegenübergestellt wurden. Speziell die Verknüpfungen zu den Bereichen Architektur, Design, Presse/Buch, Werbung und Film wurden untersucht und für die jeweiligen Teilsektoren Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT-Analyse) der Zusammenarbeit analysiert und bewertet. Die Ergebnisse bildeten die Basis zukünftiger Strategien für eine stärkere Integration der beiden Branchen und wie dies zur Steigerung von Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und Beschäftigung beitragen kann. Die Ergebnisse wurden im Rahmen des „Gesundheitskongresses des Westens“ am 10.03.2010 präsentiert.